Testen Sie den seltensten Renault
 

Renault in Russland ist es hauptsächlich mit "Logans" und "Dasters" verbunden. Aber die französische Firma stellte früher große Luxusautos her.

Am schwierigsten ist es, eine lange Kapuze mit einem fünfzackigen Stern in eine Kurve zu stecken. Das Fünf-Meter-Auto kann kaum auf französische Landstraßen passen, aber vor 85 Jahren, als der schwarz-grüne Renault Vivastella auf den Markt kam, waren alle Straßen so, wenn nicht sogar schlechter. Obwohl entgegenkommende Autos selten waren und sich sicherlich nicht mit einem Betonmischer in einer Kurve zerstreuen müssten.

Die Marke Renault ist stark mit Logans und Dusters verbunden, höchstens mit flinken europäischen Schrägheckmodellen und Kompakttransportern. Aber die französische Firma stellte früher große Luxusautos her. Zum Beispiel ein 40CV mit einem 9-Liter-Reihenmotor und einem Gewicht von weniger als drei Tonnen - diese wurden in den 1920er Jahren von französischen Präsidenten verwendet.

Renault hatte auch preiswerte robuste Autos - sie wurden von Taxiunternehmen nicht nur in Paris, sondern sogar in London aktiv gekauft. Die Marne-Episode, als Taxis alliierte Truppen transportierten und dadurch Paris retteten, machte die Autos mit ungewöhnlich abfallenden Motorhauben berühmt. Mit 120 Jahren hatte Renault eine beeindruckende Sammlung von Autos zusammengetragen, von denen einige zu Ehren des Jubiläums herumgefahren werden können.

 
Testen Sie den seltensten Renault

Charakteristische Nasen, als ob sie menschlich wären, waren lange Zeit ein Markenzeichen von Renault: Der Autokühler befand sich bis in die frühen 1930er Jahre hinter dem Motor. Die Nase von Vivastella ist wie die aller anderen, und der Kühlergrill ist mit einem fünfzackigen Stern anstelle der bekannten Raute gekrönt - zum Neid jedes sowjetischen Autos. Stella war im Namen der Autos dieser Luxusfamilie anwesend. Es war eigentlich eine Luxusmarke wie Infinitiund Vivastella ist nicht das teuerste Modell in der Serie, darüber waren Reinastella und Nervastella mit Inline-Achtern.

Sie sitzen fast ohne sich zu bücken in der hinteren Reihe, mit einem breiten Trittbrett. Es gibt so viel Platz, dass sogar Klappstühle für zwei weitere Bedienstete passen könnten. Das Interieur ist nach den damaligen Vorstellungen von Luxus mit Wolltuch bezogen und sieht bescheiden aus.

Testen Sie den seltensten Renault

Die Heckscheiben werden abgesenkt - das ist eine Art Klimatisierung. Zur Innenlüftung können Sie auch den Luftkanal über die Motorhaube heben und die Windschutzscheibe öffnen. Im Winter wird der Motor zur einzigen Wärmequelle, und das Wolltuch schützt vor Kälte. Keine Heizung und andere Vorteile der Zivilisation.

 

Die Menschen dieser Zeit waren offenbar stärker und konnten sich neben der Kältebeständigkeit auch des Vestibularapparats eines Astronauten rühmen. Andernfalls hätten sie auf einem prallen Sofa direkt über der Hinterachse nicht lange überlebt. Seine Federn, zusammen mit langen Aufhängungsfedern, schaukeln, so dass ich bald zu einem Klappstuhl ging und dann bat, zu fahren.

Testen Sie den seltensten Renault

Das vordere Sofa ist zu weit entfernt und in keiner Weise reguliert - Sie sitzen gebeugt da. Das lange Kupplungspedal läuft nicht aus und es gibt fast keine Bremsen. Daher ist es am besten, das Auto im Gelände zu verlangsamen. Und halten Sie für alle Fälle einen ernsthaften Abstand. Es gibt keine Blinker an diesem Auto, daher müssen Sie Ihre Absichten mit der Hand vom Fenster aus anzeigen.

🚀Mehr zum Thema:
  Probefahrt Kia Cerato

Das Lenkrad ist übrigens links eingebaut, was damals eine Seltenheit war. Der Historiker Jean-Louis Loubet, der für einige faszinierende Stunden unser Leitfaden für die Geschichte von Renault wurde, sagte, dass die Franzosen in jenen Tagen es vorzogen, mit der rechten Hand auf der rechten Seite zu fahren. Erstens, weil der Fahrer nicht um das Auto herumgehen musste, um die Tür für die Passagiere zu öffnen - und das war eine seiner Aufgaben. Zweitens war es einfacher, den Straßenrand zu erkennen - die französischen Zwischenkriegsstraßen unterschieden sich nicht in besonderer Qualität und Breite. Es war immer noch ein Abenteuer, riesige 5-Meter-Autos auf ihnen zu fahren. Und die eingebauten Buchsen deuten darauf hin, dass die Räder damals oft durchbohrt wurden.

Testen Sie den seltensten Renault

"Hrrust!" - Dies schaltet zuerst die nicht synchronisierte ein. Es gibt nur drei Gänge und im letzten können Sie den ganzen Weg fahren und sogar niedrige Anstiege überwinden. Der 3,2-Liter-Motor sollte mehr als genug für ein 1,6-Tonnen-Auto sein, und der Vivastella kann auf 110 km / h beschleunigen. In der Realität ist die Geschwindigkeit nicht nur wegen der Bremsen halb so hoch: Es ist schädlich für einen fossilen Motor, lange Zeit hohe Drehzahlen zu halten.

Spiel des Lenkrads, beeindruckende Bewegungen des Hebels und der Pedale - niemand dachte wirklich an die Bequemlichkeit und den Komfort eines Mieters. Der Chauffeur war nicht nur ein Zeichen von Reichtum, er fungierte auch als Vermittler zwischen einem schwer zu fahrenden Auto und einem ungewohnten Besitzer. Der Regen sollte für eine solche Person nicht schrecklich sein, daher sitzt der Chauffeur im luxuriösen Nervastella im Freien und der Passagier in einer geschlossenen Kabine, die mit einem mechanischen Wandkalender und einer Kommunikationsröhre ausgestattet ist.

Testen Sie den seltensten Renault

In seinem ersten Auto passte Louis Renault, der für Charlie Chaplin wie ein Schnurrbart und eine Melone aussah, kaum. Der erste Renault mit geschlossener Karosserie ähnelte im Allgemeinen einem Kleiderschrank auf Rädern. Als berühmter Autohersteller war der Designer nicht bestrebt, kleine Autos zu produzieren.

 

Das kostengünstige Massenmodell für die Nachkriegszeit war eine Initiative der Ingenieure des Unternehmens unter der Leitung von CTO Fernand Picard. Diese Geschichte wird als Kunststück präsentiert - Frankreich war besetzt und die Deutschen regierten das Renault-Werk. Gleichzeitig stellte sich heraus, dass das Auto dem VW-Käfer verdächtig ähnlich war und auch einen Heckmotor hatte. Gerüchten zufolge war Ferdinand Porsche an der endgültigen Überarbeitung beteiligt, die nach dem Krieg in ein französisches Gefängnis gebracht wurde.

Testen Sie den seltensten Renault

Louis Renault kam ebenfalls wegen Zusammenarbeit ins Gefängnis - in Gewahrsam starb er unter ungeklärten Umständen. Die Produktion des neuen 4CV-Modells begann bereits beim verstaatlichten Unternehmen.

Der neue Renault 4CV wurde 1947 in den Handel gebracht und wurde bald zum beliebtesten Modell in Frankreich. Die Vorderseite des Autos wurde mit einem gefälschten Kühlergrill verziert, um die Ähnlichkeit mit dem "Käfer" zu verringern. Der Einfachheit halber wurde die Karosserie viertürig hergestellt. Der Schalthebel hat die Größe des Lenksäulenschalters eines modernen Autos, runde Checker-Pedale und dünne Karosseriestreben. Das Auto ist so klein, dass es wie ein Spielzeug aussieht. Später im Museum sah ich einen zerschnittenen 4CV-Motor und ein Getriebe - Miniaturkolben, Zahnräder.

🚀Mehr zum Thema:
  Probefahrt Renault Koleos

Gleichzeitig müssen Sie kein Yoga praktizieren, um durch die breite Schwingtür hineinzukommen. Wenn Sie möchten, können Sie versuchen, vier Erwachsene in die Kabine zu quetschen - für ein Auto mit einer Länge von nur 3,6 Metern gibt es natürlich unerwartet viel Rücksitz. Von einem Motor mit einem Volumen von nur 0,7 Litern und einer Leistung von 26 PS. Sie erwarten keine Überraschungen, aber es zieht fröhlich - der 4CV wiegt nur 600 kg. Die Hauptsache ist, zu Beginn Gas nachzufüllen. Er fährt schneller und bereitwilliger als die majestätische Vivastella. Es wird rücksichtslos gesteuert - das Lenkrad ist kurz und trotz des Motors am Heck ziemlich stabil in Kurven. Der erste Gang ist jedoch immer noch nicht synchron und startet nur an Ort und Stelle.

Testen Sie den seltensten Renault

Renault 4CV ist Pierre Richards ideales Auto und mit seiner Teilnahme so naiv und lustig wie Komödien. Nach dem Erfolg dieses Modells konzentrierte sich das Unternehmen auf kleine, billige und wirtschaftliche Modelle. Die Renault 4 "Car-Jeans" kam 1961 auf den Markt. Die Designer von Renault entwarfen ein Modell für Männer und Frauen in Stadt und Land, für Freizeit und Arbeit.

Das Auto ist robust und zeitlos. Die geräumige Karosserie erinnert sowohl an einen Kombi als auch an einen Lieferwagen. Schutzverkleidungen und eine Kopffreiheit unter dem Boden lassen die "Vier" wie eine Frequenzweiche aussehen. Die Torsionsstabfederung hatte keine Angst vor schlechten Straßen und ermöglichte es, die Bodenfreiheit auf Wunsch zu erhöhen. Zwei Personen konnten mit Hilfe spezieller Griffe ein leichtes Auto aus dem Schlamm ziehen. Die riesige Heckklappe und das geschlossene Heck deuten darauf hin, dass Sie keine Angst haben können, dieses Auto unter das Dach zu laden. Die Motorhaube, die zusammen mit den Kotflügeln zusammengeklappt werden kann, erleichtert Reparaturen erheblich.

Testen Sie den seltensten Renault

Der Fahrersitz sieht aus wie ein Klappstuhl, die Seitenfenster schieben sich. Innen sieht der Renault 4 so gut aus wie Jeans, die von innen nach außen gedreht wurden - die rauen Schweißnähte und die Kraftstruktur sind kaum bedeckt. Gleichzeitig bietet diese durchbrochene Konstruktion Platz für Ästhetik, und die Deckenplatte, die aus etwas Billigem gestempelt wurde, ist mit einem stilvollen Rautenmuster ausgekleidet.

Die Autos der ersten Produktionsjahre waren mit den gleichen Motoren von 4CV ausgestattet, aber bereits vorne. Louis Renault stimmte dem Vorderachsantrieb kaum zu - es war das Erbe seines Erzrivalen Citroen. Gleichzeitig verlieh diese Anordnung dem Kleinwagen eine geräumige Karosserie mit flachem Boden und einen komfortablen Kofferraum.

Testen Sie den seltensten Renault

Ein Poker ragt aus der Frontplatte heraus und schaltet die Gänge - wie sie bei den "Vivastellas" aus der Vorkriegszeit verwendet wurden. Vorwärts ist das erste, rückwärts ist das zweite, rechts und vorwärts ist das dritte. In diesem Prozess geht es darum, Waffen nachzuladen. Die Produktion von Renault 4 wurde bis Anfang der neunziger Jahre fortgesetzt, und für ein bestimmtes Auto, das 1990 hergestellt wurde, gibt es einen stärkeren 1980-Liter-Motor mit 1,1 PS, mit dem Geschwindigkeiten von 34 bis 89 km / h durchaus erreichbar sind. Schnelles Fahren ist jedoch unangenehm: In Kurven rollt das Auto gefährlich und haftet mit letzter Kraft mit dünnen Reifen am Asphalt. Das Vorderrad fährt in den Bogen und das Hinterrad versucht, vom Boden abzuheben.

🚀Mehr zum Thema:
  Testen Sie den neuen Kia Rio

Renault 4 verkaufte 8 Millionen Einheiten. Für Europa war es eine "Auto-Jeans", für die Länder Afrikas, Lateinamerikas und Osteuropas eine "Auto-Kalaschnikow", weil es einfach und unprätentiös ist.

Testen Sie den seltensten Renault

Parallel dazu wurde 1972 eine urbanere Version für dieselben Einheiten entwickelt - Renault 5 mit breiten Stoßfängern aus Verbundwerkstoff, die keine Angst vor Kontaktparken haben. Innentürgriffe mit Aussparungen in der Karosserie, quadratische Scheinwerfer - dies ist das gleiche "Oka", nur mit französischem Charme. Dass es einen Vorschub mit einer starken Neigung der C-Säule und vertikalen Scheinwerfern gibt. Oder die Frontplatte von Darth Vaders geripptem Fell und seinem Lebenserhaltungssystem anstelle des Armaturenbretts.

Die Gänge werden durch einen Bodenhebel geschaltet, die Handbremse ist ebenfalls vom üblichen Typ. Wenn die "Fracht" -Federung von Renault wackelte, fährt dieses Auto viel weicher. Und das ganz klug, trotz des Motors mit einem Volumen von weniger als einem Liter. Man kann nicht einmal sagen, dass die 1977er "Five" ein Museumsstück ist.

Testen Sie den seltensten Renault

Renault 16 wurde bereits 1966 veröffentlicht, fährt sich aber wie ein modernes Auto. Motor mit 1,4 Litern und 54 PS. unerwartet munter und ermöglicht es Ihnen schließlich, über 100 km / h zu beschleunigen. Jeder moderne Crossover wird die weiche Federung beneiden. Ist das das Schalten an der Lenksäule ungewöhnlich ist. Selbst der berühmte Radiomoderator Alexander Pikulenko, der dieses Auto als Tester bei AZLK fuhr, passte sich nicht sofort an.

Der Renault 16 war in vielerlei Hinsicht ein Meilenstein. Dies ist das erste große Auto des Unternehmens seit vielen Jahren - 4,2 Meter lang. Er gewann 1965 den Titel des europäischen Autos des Jahres und wurde tatsächlich zum Pionier der Fließheckmode. Es überrascht nicht, dass der R16 sehr schön ist: eine spektakuläre Neigung der C-Säule, eine Frontplatte mit Polsterung aus Ziegeln, schmale Instrumentenschlitze.

Testen Sie den seltensten Renault

In der UdSSR wurde Renault 16 als Alternative in Betracht gezogen Befehl 124, zukünftiges "Zhiguli". Diese Geschichte wird von Alexander Pikulenko bestätigt. Infolgedessen entschied sich der Kreml für ein bekannteres Auto. Der "Franzose" sah nicht nur ungewöhnlich aus, er war auch ungewöhnlich angeordnet: Torsionsstabfederung, Frontantrieb mit einem Getriebe vor dem Motor. Izh-Kombi wurde nach dem Design von Renault 16 entwickelt, aber es ist sogar schade, dass die Produktion des Originals nicht in der UdSSR gestartet wurde. Die Geschichte unserer Autoindustrie hätte einen anderen Weg eingeschlagen, aber wir hätten jetzt andere Renault gefahren.

Allerdings ändert sich Renault jetzt. Logan ist nicht mehr so ​​beliebt wie zuvor, abgesehen vom asketischen "Duster" erschien ein stilvoller Kaptur und der große Crossover Koleos wurde zum Flaggschiff der Aufstellung. Das Unternehmen bereitet sich darauf vor, auf dem Moskauer Autosalon eine weitere Neuheit zu zeigen.

 

 

ÄHNLICHE ARTIKEL
Home » Probefahrt » Testen Sie den seltensten Renault

Kommentar hinzufügen