Xenonlampen und ihre Farbtemperatur

Inhalt

    Xenon-Autolampen sind eine hervorragende Lösung für das Problem der schlechten Sicht bei Nacht und bei schwierigen Wetterbedingungen. Ihre Verwendung ermöglicht es Ihnen, Objekte in beträchtlicher Entfernung zu sehen und die Fahrsicherheit zu verbessern. Die Augen ermüden weniger, was sich positiv auf das allgemeine Komfortgefühl am Steuer auswirkt.

    Xenonlampen haben gegenüber Halogenlampen mehrere Vorteile:

    • Sie sind 2-2,5 mal heller;
    • Viel weniger aufheizen
    • Sie dienen eine Reihe von Mal länger - etwa 3000 Stunden;
    • Ihre Effizienz ist viel höher - 90% oder mehr.

    Aufgrund des sehr schmalen Emissionsfrequenzbereichs wird das Licht einer Xenonlampe nahezu nicht von Wassertropfen gestreut. Dadurch wird der sogenannte Lichtwandeffekt bei Nebel oder Regen vermieden.

    Solche Lampen enthalten kein Filament, sodass Vibrationen während der Bewegung sie in keiner Weise beschädigen. Zu den Nachteilen gehören hohe Kosten und Helligkeitsverlust gegen Ende der Lebensdauer.

    Konstruktionsmerkmale

    Die Xenonlampe gehört zur Kategorie der Gasentladungslampen. Das Design ist ein Kolben, der unter beträchtlichem Druck mit Xenongas gefüllt ist.

    Die Lichtquelle ist ein Lichtbogen, der entsteht, wenn Spannung an die beiden Hauptelektroden angelegt wird. Es gibt auch eine dritte Elektrode, an die ein Hochspannungsimpuls angelegt wird, um den Lichtbogen zu zünden. Dieser Impuls wird von einer speziellen Zündeinheit erzeugt.

    Bei Bi-Xenon-Lampen ist es möglich, die Brennweite zu ändern, um von Abblendlicht auf Fernlicht umzuschalten.

    Die wichtigsten Parameter

    Die wichtigsten Eigenschaften der Lampe sind neben Designmerkmalen die Versorgungsspannung, der Lichtstrom und die Farbtemperatur.

    Der Lichtstrom wird in Lumen (lm) gemessen und charakterisiert die Beleuchtungsstärke, die eine Lampe abgibt. Dieser Parameter steht in direktem Zusammenhang mit der Leistung. Einfach gesagt, es geht um Helligkeit.

    Viele sind verwirrt über das Konzept der Farbtemperatur, die in Grad Kelvin (K) gemessen wird. Einige glauben, je höher es ist, desto heller ist das Licht. Dies ist eine falsche Meinung. Tatsächlich bestimmt dieser Parameter die spektrale Zusammensetzung des emittierten Lichts, also seine Farbe. Davon wiederum hängt die subjektive Wahrnehmung der beleuchteten Objekte ab.

    Niedrige Farbtemperaturen (weniger als 4000 K) neigen zu einem Gelbstich, während höhere Farbtemperaturen mehr Blau hinzufügen. Die Farbtemperatur des Tageslichts beträgt 5500 K.

    Welche Farbtemperatur bevorzugen Sie?

    Die meisten im Handel erhältlichen Auto-Xenonlampen haben eine Farbtemperatur von 4000 K bis 6000 K, obwohl gelegentlich auch andere Bezeichnungen vorkommen.

    • Durch 3200 - gelbe Farbe, charakteristisch für die meisten Halogenlampen. Am effektivsten bei Nebelscheinwerfern. Leuchtet die Fahrbahn bei normalen Wetterverhältnissen erträglich aus. Aber für das Hauptlicht ist es besser, eine höhere Farbtemperatur zu wählen.
    • Durch 4300 - warmweiße Farbe mit einer leichten Beimischung von Gelb. Besonders wirksam bei Regen. Bietet nachts eine gute Sicht auf die Straße. Es ist dieses Xenon, das normalerweise bei den Herstellern installiert wird. Kann für Scheinwerfer und Nebelscheinwerfer verwendet werden. Die optimale Balance in Sachen Sicherheit und Fahrkomfort. Aber nicht jeder mag seine Gelbfärbung.
    • Durch 5000 - weiße Farbe, so nah wie möglich am Tageslicht. Lampen mit dieser Farbtemperatur bieten nachts die beste Ausleuchtung der Fahrbahn, bei widrigen Wetterbedingungen ist das Set Xenon jedoch um 4300 K unterlegen.

    Wenn Sie regnerische Abende lieber zu Hause verbringen, aber nichts dagegen haben, bei trockenem Wetter auf einer nächtlichen Autobahn zu fahren, dann ist dies möglicherweise Ihre Option.

    Wenn die Temperatur oben steigt Durch 5000 Bei Regen oder Schnee ist die Sicht deutlich schlechter.

    • Durch 6000 - bläuliches Licht. Es sieht spektakulär aus, Straßenbeleuchtung im Dunkeln bei trockenem Wetter ist gut, aber bei Regen und Nebel ist das nicht die beste Lösung. Einige Autofahrer behaupten jedoch, dass diese Xenontemperatur gut für eine verschneite Strecke ist.
    • Durch 6000 kann allen empfohlen werden, die auffallen wollen und sich Gedanken über das Tuning ihres Autos machen. Wenn Ihre Sicherheit und Ihr Komfort über allem stehen, fahren Sie fort.
    • Durch 8000 - blaue Farbe. Bietet keine ausreichende Beleuchtung, daher für den normalen Gebrauch verboten. Wird für Shows und Ausstellungen verwendet, bei denen Schönheit erforderlich ist, nicht Sicherheit.

    Was Sie sonst noch wissen müssen, wenn Sie Xenon verwenden möchten

    Wenn ein Wechsel erforderlich ist, müssen Sie zuerst auf die Art der Basis achten.

    Sie müssen beide Lampen gleichzeitig austauschen, auch wenn nur eine defekt ist. Andernfalls geben sie aufgrund des Alterungseffekts ein ungleichmäßiges Farb- und Helligkeitslicht ab.

    Wenn Sie Xenon anstelle von Halogenen einsetzen möchten, benötigen Sie angepasste Scheinwerfer. Es ist besser, sofort ein komplettes Set zu kaufen und zu installieren.

    Die Scheinwerfer müssen über eine automatische Einstellung des Einbauwinkels verfügen, um ein Blenden entgegenkommender Fahrzeuge zu vermeiden.

    Unterlegscheiben sind ein Muss, da Schmutz auf dem Scheinwerferglas das Licht streut, die Beleuchtung verschlechtert und anderen Fahrern Probleme bereitet.

    Durch eine falsche Installation kann das Licht zu schwach sein oder umgekehrt blenden. Daher ist es besser, die Arbeit Fachleuten anzuvertrauen.

    Startseite » Artikel » Autogerät » Xenonlampen und ihre Farbtemperatur

    Kommentar hinzufügen