Probefahrt Haval F7
 

Neue Frequenzweiche Haval Die Chinesen nennen den F7 eine Alternative zum Kia Sportage. Hyundai Tucson und Mazda CX-5. Hawala hat ein eingängiges Aussehen und eine gute Auswahl an Optionen, aber der Preis war nicht der attraktivste

Haval hat große Pläne in Russland: Die Chinesen haben ein riesiges Werk in der Region Tula eröffnet und 500 Millionen Dollar in dieses investiert. Dort werden mehrere Modelle montiert, darunter die Allrad-Frequenzweiche F7. Darüber hinaus will die Marke mit diesem Modell nicht mit anderen chinesischen Marken konkurrieren, sondern stellt sie den Koreanern gleich. Wir finden heraus, ob es einen Grund dafür gibt, und wir versuchen zu verstehen, wie der Haval F7 den russischen Käufer im Allgemeinen überraschen kann.

Es sieht anständig aus und ist gut bestückt.

Das Design chinesischer Autos ist in letzter Zeit schwer zu kritisieren, und der F7 ist keine Ausnahme. Die Frequenzweiche hat definitiv ein eigenes Gesicht, allerdings mit einem schreienden Typenschild fast im gesamten Kühlergrill. Richtige Proportionen, ein Minimum an Chrom - ist das wirklich chinesisch?

Probefahrt Haval F7

Salon F7 ist mit hoher Qualität dekoriert, keine Beschwerden. Für eine Probefahrt erhielten wir eine Top-End-Version mit einem Multimedia-System mit einem 9-Zoll-Touchscreen-Display, das die Technologien zur Integration der Smartphones Apple CarPlay und Android Auto unterstützt. Die Ausstattungsliste umfasst Parksensoren, ein Rundumsichtsystem mit vier Kameras sowie eine adaptive Geschwindigkeitsregelung. Es gibt Warnsysteme für einen möglichen Frontalzusammenstoß und ein automatisches Bremsen.

 

Die Sitze sind selbst in der teuersten Version mit Öko-Leder bezogen, der Fahrersitz kann jedoch in sechs Richtungen elektrisch verstellt werden. Ein schöner Bonus ist das riesige Glasdach. Ab der Basisversion ist eine elektrische Heizung der Spiegel, eine Windschutzscheibe im Ruhebereich der Wischerblätter und der Heckscheibe vorgesehen.

Probefahrt Haval F7
Es gibt noch einige chinesische Nuancen in der Kabine

Zunächst waren nicht offensichtliche Designlösungen und ein verwirrendes, ordentliches Menü verwirrend. Ergonomie entstand, sobald das Smartphone aufgeladen werden musste. Die Suche nach USB an den logischsten Stellen ergab nichts - durch ein Wunder gelang es uns, den Stecker rechts in einer Nische unter dem Mitteltunnel zu finden. Da der USB-Anschluss jedoch niedrig ist, können Sie ihn nur vom Fahrersitz aus erreichen, indem Sie sich vollständig unter das Lenkrad setzen. Es gibt überhaupt keinen Passagierzugang zum Hafen.

🚀Mehr zum Thema:
  Renault Megane RS Trophy 275: Gelbfieber

Ein weiteres kontroverses Thema ist das Multimedia-System. Sie beschlossen, den Monitor stark in Richtung Fahrer zu drehen. Der Empfang ist gerechtfertigt, aber die Schnittstelle scheint vergessen worden zu sein. Um die gewünschte Funktion zu finden, müssen Sie die Einstellungen ordnungsgemäß durchgehen, was bedeutet, dass ein hohes Risiko besteht, von der Straße abgelenkt zu werden. Im Allgemeinen müssen Sie darauf vorbereitet sein, dass es zunächst lange dauern wird, bis Sie sich an das Menü gewöhnt haben.

 
Probefahrt Haval F7

Eine Frequenzweiche mit großem Kofferraum? Großartig, es passte wirklich zu einem beeindruckenden Hab und Gut für vier Reisende, aber ich würde gerne den Knopf drücken, anstatt die enge fünfte Tür mit Mühe zu senken. In den Rückspiegeln befindet sich kein Totwinkelsensor - dies ist auch seltsam, insbesondere angesichts der Tatsache, dass Wettbewerber diese Option haben. Auch in der Maximalkonfiguration für 23 US-Dollar. Eine separate Klimatisierung ist nicht vorgesehen.

Eine andere Sache ist die allgemeine Wahrnehmung des Autos. Es scheint, dass wir gestern die Chinesen für einen unangenehmen Geruch in der Kabine, billige Materialien und seltsame Designlösungen kritisiert haben. Jetzt schelten wir sie für den Mangel an teuren Optionen und beschweren uns über das unbequeme Menü des Multimedia-Systems. Die Chinesen im Allgemeinen und Haval im Besonderen haben einen kolossalen Schritt nach vorne gemacht, und die F7 ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie der Übergang vom Reich der Mitte bereits mit koreanischen Klassenkameraden konkurriert. Fast gleichberechtigt.

Probefahrt Haval F7
Bei Haval F7 geht es um Komfort, nicht um Handling

Der Haval F7 hat eine ordentliche Dynamik: Während des Tests reichte der 2,0-Liter-Motor (190 PS) mit einem Vorsprung aus. Die Dynamik der Beschleunigung auf 100 km / h ist nicht angegeben, aber es fühlt sich an, als ob sie im Bereich von 10 Sekunden liegt. Wie sich der 1,5-Liter-Motor mit 150 PS verhält, ist eine offene Frage: Auf der globalen Probefahrt gab es keine derartigen Autos.

Im laufenden Betrieb ist der F7 nicht schlecht, aber es gibt ein paar Nuancen. Erstens fehlt dem Lenkrad die Rückmeldung. Darüber hinaus kommt es nicht auf die Geschwindigkeit an: die Strecke, die Stadt, die Reichweite - in jedem Modus ist das Lenkrad leer. Zweitens mangelt es den Bremsen etwas an Zähigkeit - die Chinesen selbst gaben dies zu und versprachen, dass sie weiterhin mit den Einstellungen arbeiten würden.

🚀Mehr zum Thema:
  2018 Renault Duster Probefahrt
Probefahrt Haval F7

Aber der Siebengang- "Roboter" (die Chinesen entwickelten diese Box unabhängig voneinander) freute sich über logisches Schalten und sanfte Arbeit. Das F7-Fahrwerk ist ebenfalls gut abgestimmt. Ja, es wird klar Wert auf Komfort gelegt, nicht auf Handhabung. Haval stört auch auf sehr schlechtem Asphalt nicht an seiner Steifigkeit: Kleine Schlaglöcher sind fast nicht zu spüren, und die "Speed ​​Bumps" werden von der Federung leicht verschluckt. Übrigens war es auf hochwertigem Gelände, wo das Auto geschockt war, angenehm, sowohl vorne als auch hinten zu sein.

Es kostet mehr als Klassenkameraden

Der neue chinesische Crossover F7 fährt sich gut, ist gut ausgestattet und sieht anständig aus. Es hat auch eine gut abgestimmte Federung, ein cooles Getriebe und einen komfortablen Innenraum. Es gibt auch keine sehr guten Nachrichten: Er ist teurer als seine Klassenkameraden.

 
Probefahrt Haval F7

Bis zu den letzten Minuten der Probefahrt kannten wir nicht einmal die ungefähren Preise. Der angegebene Preis am Ende beträgt 18 US-Dollar. könnte eine Herausforderung für alle großen Wettbewerber sein, aber das sind die Kosten für die Basisversion. Der Preis für die Top-Frequenzweiche lag bei 981 US-Dollar.

Zum Vergleich: Der Kia Sportage kostet zwischen 18 und 206 US-Dollar. Dies berücksichtigt jedoch nicht die Kosten für zusätzliche Optionen, während sie im Haval F23 bereits in die Konfiguration eingenäht sind und die Startpreise für die Koreaner für Konfigurationen mit Schaltgetriebe gelten. Infolgedessen stellt sich heraus, dass der F827 mit Allradantrieb und Robotergetriebe ab 7 US-Dollar kosten wird. Während der Sportage mit Automatikgetriebe und Allradantrieb bei 7 US-Dollar startet. Hyundai Tucson kostet zwischen 20 und 029 US-Dollar. Gleichzeitig kostet die Version mit Allradantrieb und Pistole ab 22 US-Dollar. Es stellt sich heraus, dass Sie aufgrund der von den Chinesen angebotenen Optionen immer noch Geld sparen können, wenn Sie sich mit den Konfiguratoren befassen. Eine andere Frage ist, ob dieser Unterschied ausreicht, um eine Entscheidung zugunsten eines chinesischen Autos und nicht seiner koreanischen Konkurrenten zu treffen. Wenn die von Haval angebotenen Preise vor dem Hintergrund des allgemeinen Wachstums länger auf dem aktuellen Niveau gehalten werden können, kann dies funktionieren. Andernfalls werden die Pläne für das Haval-Werk in Tula zu optimistisch aussehen.

🚀Mehr zum Thema:
  Probefahrt Lada XRAY
TypCrossoverCrossover
Größe

(Länge / Breite / Höhe), mm
4620/1846/16904620/1846/1690
Radstand, mm27252725
Bodenfreiheit, mm190190
Kofferraumvolumen, l723-1443723-1443
Leergewicht, kg16051670
MotortypBenzin mit TurboladerBenzin mit Turbolader
Arbeitsvolumen, Kubikmeter cm14991967
Max. Leistung,

l. mit. (bei U / min)
150 bei 5600190 bei 5500
Max. cool. Moment,

Nm (bei U / min)
280 bei 1400-3000340 bei 2000-3200
Antriebstyp, GetriebeVorne / Voll, 7DCTVorne / Voll, 7DCT
Max. Geschwindigkeit km / h195195
Beschleunigung von 0 auf 100 km / h, s119
Spritverbrauch

(gemischter Zyklus), l / 100 km
8,28,8
Preis, $.18 98120 291
 

 

ÄHNLICHE ARTIKEL
Home » Probefahrt » Probefahrt Haval F7

Kommentar hinzufügen