Bridgestone schließt sein Bethune-Werk in Frankreich.

Inhalt

Die strukturelle Maßnahme besteht darin, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens in Europa zu schützen.

Angesichts der herausfordernden langfristigen Entwicklung der europäischen Reifenindustrie muss Bridgestone strukturelle Maßnahmen in Betracht ziehen, um Überkapazitäten zu reduzieren und Kosten zu senken.

Nach sorgfältiger Prüfung aller möglichen Optionen gab das Unternehmen bei einem außerordentlichen Betriebsrat bekannt, dass es beabsichtigt, alle Aktivitäten im Werk Bethune einzustellen, da dies der einzige wirkliche Schritt ist, um die Wettbewerbsfähigkeit der Aktivitäten von Bridgestone in Europa zu schützen.

Das Angebot kann für 863 Mitarbeiter gelten. Bridgestone ist sich der sozialen Auswirkungen dieses Projekts voll bewusst und verpflichtet sich, alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um Unterstützungspläne für jeden Mitarbeiter zu entwickeln.

Dies geschieht in enger Zusammenarbeit und im ständigen Dialog mit den Arbeitnehmervertretern. Vorruhestandsregelungen, Unterstützung bei der Versetzung von Mitarbeitern in andere Bereiche der Bridgestone-Aktivitäten in Frankreich und Initiativen zur Förderung des Outsourcings werden vom Unternehmen vorgeschlagen und in den kommenden Monaten ausführlich mit Arbeitnehmervertretern erörtert.

Darüber hinaus beabsichtigt Bridgestone, die Auswirkungen auf die Region durch die Umsetzung eines umfassenden Plans zur Wiederherstellung der Beschäftigung in der Region zu minimieren. Das Unternehmen ist bestrebt, ein spezielles Programm zur Veränderung der Karriere zu erstellen und aktiv einen Käufer für die Website zu suchen.

Angesichts der herausfordernden langfristigen Entwicklung der europäischen Reifenindustrie muss Bridgestone strukturelle Maßnahmen in Betracht ziehen, um Überkapazitäten zu reduzieren und Kosten zu senken.

Nach sorgfältiger Prüfung aller möglichen Optionen gab das Unternehmen bei einem außerordentlichen Betriebsrat bekannt, dass es beabsichtigt, alle Aktivitäten im Werk Bethune einzustellen, da dies der einzige wirkliche Schritt ist, um die Wettbewerbsfähigkeit der Aktivitäten von Bridgestone in Europa zu schützen.

Das Angebot kann für 863 Mitarbeiter gelten. Bridgestone ist sich der sozialen Auswirkungen dieses Projekts voll bewusst und verpflichtet sich, alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um Unterstützungspläne für jeden Mitarbeiter zu entwickeln.

Dies geschieht in enger Zusammenarbeit und im ständigen Dialog mit den Arbeitnehmervertretern. Vorruhestandsregelungen, Unterstützung bei der Versetzung von Mitarbeitern in andere Bereiche der Bridgestone-Aktivitäten in Frankreich und Initiativen zur Förderung des Outsourcings werden vom Unternehmen vorgeschlagen und in den kommenden Monaten ausführlich mit Arbeitnehmervertretern erörtert.

Darüber hinaus beabsichtigt Bridgestone, die Auswirkungen auf die Region durch die Umsetzung eines umfassenden Plans zur Wiederherstellung der Beschäftigung in der Region zu minimieren. Das Unternehmen ist bestrebt, ein spezielles Programm zur Veränderung der Karriere zu erstellen und aktiv einen Käufer für die Website zu suchen.

Bridgestone muss strukturelle Maßnahmen in Betracht ziehen, um die Nachhaltigkeit seiner europäischen Aktivitäten aufrechtzuerhalten.

Der aktuelle industrielle Kontext für die Pkw-Produktion gefährdet die Wettbewerbsfähigkeit von Bridgestone auf dem europäischen Markt. Der Pkw-Reifenmarkt stand in den letzten Jahren vor großen Herausforderungen - auch ohne Berücksichtigung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. In den letzten Jahren hat sich das Marktvolumen für Autoreifen stabilisiert (CAGR <1%), während die Konkurrenz durch billigere asiatische Marken weiter zunimmt (der Marktanteil stieg von 6% im Jahr 2000 auf 25% im Jahr 2018). ), was zu einem allgemeinen Überschuss der Produktionskapazität führt. Dies setzte die Preise und Margen sowie die Überkapazitäten im Niedrigrandsegment aufgrund der sinkenden Nachfrage unter Druck. Innerhalb der gesamten europäischen Präsenz von Bridgestone ist das Betune-Werk am wenigsten bevorzugt und am wenigsten wettbewerbsfähig.

Bridgestone hat in den letzten Jahren verschiedene Maßnahmen ergriffen, darunter Bemühungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Bethune-Werks. Es gab nicht genug davon, und Bridgestone meldete mehrere Jahre lang finanzielle Verluste aus der Produktion von Bethune-Reifen. Angesichts der aktuellen Marktdynamik wird sich die Situation voraussichtlich nicht verbessern.

„Die Schließung des Bethune-Werks ist kein einfaches Projekt. Es gibt jedoch keine andere Lösung für die Probleme, mit denen wir in Europa konfrontiert sind. Dies ist ein notwendiger Schritt, um die Nachhaltigkeit des Geschäfts von Bridgestone in Europa sicherzustellen “, sagte Laurent Dartoux, CEO von Bridgestone EMIA. „Wir sind uns der Auswirkungen der heutigen Ankündigung und der möglichen Auswirkungen auf die Mitarbeiter und ihre Familien voll bewusst. Dieses Projekt spiegelt nicht das Engagement der Mitarbeiter oder das langfristige Engagement für die Bereitstellung hochwertiger Produkte für unsere Kunden wider. Es ist ein direktes Ergebnis der Marktsituation, mit der sich Bridgestone befassen muss. Offensichtlich besteht die Priorität darin, eine faire und maßgeschneiderte Lösung für alle Mitarbeiter zu finden, die jedem von ihnen individuelle Unterstützung sowie Lösungen bietet, die zu ihren persönlichen und beruflichen Projekten passen. "

Dieses Projekt wird erst im zweiten Quartal 2021 stattfinden. Bridgestone wird in Frankreich weiterhin stark vertreten sein, insbesondere durch Vertrieb und Einzelhandel mit rund 3500 Mitarbeitern.

ÄHNLICHE ARTIKEL

LESEN SIE AUCH

Home » Nachrichten » Bridgestone schließt sein Bethune-Werk in Frankreich.

Kommentar hinzufügen